Startseite
    achde klich
    Witziges
    Bedeutung der Farben
    Songs+Text
    Tagebuch
    Zitate
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/takecare31

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Hallo! Mein Name ist Brigitte oder auch Bri bin 35 Jahre alt. Ich bin Mutter von 3 Rackern .

Ich versucher mir mehr mühe zu geben, denn blog aktuell zu halten ;-)

Alter: 42
aus: 11100 Wien
 



Werbung



Blog

Hallo!!!

Mein Magen-Darm-Virus läßt allmächlich nach. Heute hat mich meine Personalchefin angerufen. ich muß nicht mehr in diese Aussenstelle retour !!!!

 

10.9.09 17:38


Werbung


Wenn ein Lied

Und wenn ein Lied meine Lippen verlässt,
Dann nur damit Du Liebe empfängst.
Durch die Nacht und das dichteste Geäst,
Damit Du keine Ängste mehr kennst.

Sag ein kleines Stückchen Wahrheit und sieh,
Wie die Wüste lebt.
Schaff' ein kleines bisschen Klarheit.
Und schau wie sich der Schleier hebt.
Eine Wüste aus Beton und Asphalt,
Doch, sie lebt und öffnet einen Spalt.
Der Dir neues zeigt, zeigt das altes weicht.
Auch wenn, wenn dein Schmerz
Bis an den Himmel reicht.

Und wenn ein Lied meine Lippen verlässt,
Dann nur damit Du Liebe empfängst.
Durch die Nacht und das dichteste Geäst,
Damit Du keine Ängste mehr kennst.

Und wenn ein Lied meine Lippen verlässt,
Dann nur damit Du Liebe empfängst.
Durch die Nacht und das dichteste Geäst,
Damit Du keine Ängste mehr kennst.


Dieses Lied ist nur für Dich.
Schön, wenn es Dir gefällt.
Denn es kam so über mich.
So wie die Nacht über die Welt.
Schnellt Gefahr aus der Dunkelheit,
Bin ich zum ersten Schlag bereit.
Ich bin der erste, der Dich befreit.
Und einer der letzten, der um Dich weint.


Und wenn ein Lied meine Lippen verlässt,
Dann nur damit Du Liebe empfängst.
Durch die Nacht und das dichteste Geäst,
Damit Du keine Ängste mehr kennst.


In unserer Sanduhr fällt das letzte Korn.
Ich hab gewonnen und hab ebenso verlor'n.
Jedoch missen möcht ich nichts,
alles bleibt unser gedanklicher Besitz.
Und eine bleibende Erinnerung.
Zwischen Tag und Nacht legt sich die Dämmerung.

Und wenn ein Lied meine Lippen verlässt,
Dann nur damit Du Liebe empfängst.
Durch die Nacht und das dichteste Geäst,
Damit Du keine Ängste mehr kennst.

Und wenn ein Lied meine Lippen verlässt,
Dann nur damit Du Liebe empfängst.
Durch die Nacht und das dichteste Geäst,
Damit Du keine Ängste mehr kennst.


Damit Du keine Ängste mehr kennst.

 

 

10.9.09 12:59


Ich bin mein Haus

 

Ich bin mein Haus,
In dem ich leb von Anfang an
Ich bin mein Licht,
Das für mich scheint, wenn ich´s nicht kann
Ich bin mein Boot,
Das kommt, wenn ich nicht schwimmen kann
Ich bin mein Buch,
in dem ich les, ein Leben lang

Geht es einmal, geht’s auch noch mal
Geht’s noch mal, geht’s auch von vorn
Was von vorn geht, ist erst der Anfang
Wenn ich nicht Anfang, geh ich verlorn

Bin meine Zeit,
Die schneller läuft als ich es kann
Bin mein Problem,
Das in mir wohnt von Anfang an

Doch geht es einmal, geht auch noch mal
Geht’s noch mal, geht’s auch von vorn
Was von vorn geht, ist erst der Anfang
Wenn ich nicht Anfang, geh ich verlorn

Ich bin mein Haus
Bin mein Licht
Ich bin der Traum der zu mir spricht
Ich bin der Weg auf dem ich geh
Ich bin die Frage die ich nie versteh

Ich bin das Wort, das mich beschenkt, an das ich glaub
Bin wie der Fels, der Ewig bleibt und dem ich trau

Ich bin mein Haus
Bin mein Licht
Ich bin der Traum der zu mir spricht
Ich bin der Weg auf dem ich geh
Ich bin die Frage die ich nie versteh

10.9.09 12:27


Laß es Liebe sein

 

Hast du nur ein wort zu sagen
nur ein gedanken dann
lass es liebe sein
kannst du mir ein bild beschreiben
mit deinen farben dann
lass es liebe sein
und du gehst
wieder gehst
schau mir nochmal ins gesicht
sags mir oder sag es nicht
dreh dich bitte nochmal um
und ich sehs in deinem blick
lass es liebe sein
lass es liebe sein

hast du nur noch einen tag
nur eine nacht und dann
lass es liebe sein
hast du nur noch eine frage
die ich nie zu fragen da begann
lass es liebe sein
und du gehst
wieder gehst
schau mir nochmal ins gesicht
sags mir oder sag es nicht
dreh dich bitte nochmal um
und ich sehs in deinem blick
lass es liebe sein
lass es liebe sein

/:/das ist alles was wir brauchen
noch viel mehr als große worte
lass das alles hinter dir
fang noch mal von vorne an
denn
liebe ist alles
alles was wir brauchen
liebe ist alles
alles was wir brauchen
lass es liebe sein/:/

 

 

10.9.09 12:06


Irgenwann bleib i dann dort

 

Der letzte Sommer war sehr schön,
I bin in irgendeiner Bucht g'leg'n
Die Sunn wie Feuer auf der Haut,
Du riechst das Wasser und nix is laut
Irgendwo in Griechenland,
Jede Menge weißer Sand
Auf mein' Rück'n nur dei Hand

Nach zwei, drei Wochen hab i's g'spürt,
I hab das Lebensg'fühl dort inhaliert
Die Gedanken dreh'n si um,
Was z'haus wichtig war is jetzt ganz dumm
Du sitzt bei an Olivenbaum
Und du spielst di mit an Stein
Es is so anders als daham

Und irgendwann bleib i dann dort,
Lass' alles lieg'n und steh'n
Geh von daham für immer fort
Darauf geb' i dir mei Wort,
Wieviel Jahr' a noch vergeh'n
Irgendwann bleib i dann dort

In uns'rer Hektomatik-Welt
Dreht si' alles nur um Macht und Geld
Finanz und Banken steig'n mir drauf,
Die Rechnung, die geht sowieso nie auf
Und irgendwann fragst di',
Wieso quäl i mich da so schrecklich ab
Und bin net längst schon weiß Gott wo

Aber noch is' net so weit,
Noch was zu tun befiehlt die Eitelkeit
Doch bevor der Herzinfarkt
Mich mit vierzig in die Windeln prackt
Lieg i schon irgendwo am Strand,
A Bottle Rotwein in der Hand
Und steck die Füß in' weißen Sand

Und irgendwann bleib i dann dort...

10.9.09 11:58


i lass mir die Kraft net zerbrechen

 

Jedes Mal, wenn i irgendwas neues probier’
Wissen die Raunzer sofort, dass draus sicher nix wird
Und sie mal’n schwarz und meckern, das is kein Vergnüg’n
Als ob die eigenen Zweifel net eh schon genüg’n
Oh, i lass’ mir die Kraft net zerbrechen
I lass’ mir mein’ Will’n net zerstör’n
I geh zu auf ein Ziel, auf die Art, wie i will
Und i darf dabei kaum auf wen hör’n

Man kann net immer nur zögern, das kost’ zuviel Kraft
Man muss einfach was tun, ganz egal ob man’s schafft
Wenn man lang genug d’raufbleibt hat das immer an Sinn
Wenn man ernsthaft dran arbeit’, führt das immer wohin
Oh, i lass’ mir die Kraft net zerbrechen
Geg’n den Strom schwimmen muss man probier’n
Dass dann humorlose Leut’, die sich ihr Leb’n meist ersitzen
Fest an dir rütteln, muss man einfach riskier’n

I lass’ mir die Kraft net zerbrechen
I lass’ mi zu nix überred’n
I lass’ mi von niemand bestechen nur so kann i leb’n

I halt’s net aus, wenn all’s immer abg’sichert is
Das is eine halbweiche Gschicht, da krieg’ i niemals an Biss
Weil i will was erleb’n, net dahinvegetier’n
I will für innen was g’winnen, net nach außen brillier’n
Oh, i lass’ mir die Kraft net zerbrechen
I will einfach für all’s offen bleib’n
I weiß natürlich a dann, dass i einfahren kann
Nur i lass mi net von tausend Ängsten zerreib’n

I lass’ mir die Kraft ... ...

Was dann später mal sein wird, i bestreit das ja net
Da kannst mi erwischen, wenn’s mir net so gut geht
Und wie’s weiter geht, kann i a immer nur klär’n
Von einem Jahr zum ander’n, was mi a net mehr stört
Oh, i lass’ mir die Kraft net zerbrechen
Das Programm für mein Leb’n schreib nur i
I tu manchmal wem weh, a Leut’n auf die i steh
Weil i sag’, was i denk’, und ändern wird sich das nie

I lass’ mir die Kraft ...

10.9.09 11:57


Großvater

 

Bei jedem Wickel mit der Mutter war mein erster Weg von daheim zu dir
Und du hast g'sagt, sie is allein, das musst' versteh'n, all's vergeht, komm, trink a Bier
Dann hast du g'meint, das ganze Leb'n besteht aus Nehmen und viel mehr Geb'n
Worauf i aus dein Kasten in der Nacht die paar tausend Schilling g'fladert hab
Zum Verputzen in der Diskothek, a paar Tag drauf hast mi danach g'fragt
I hab's bestritten, hysterisch 'plärrt
Dein Blick war traurig, dann hab i g'reart
Du hast nur g'sagt, komm, lass' ma's bleib'n
Geld kann gar nie so wichtig sein

Wenn du vom Krieg erzählt hast, wie du an' Russen Aug in Aug gegenüberg'standen bist
Ihr habt's euch gegenseitig an Tschik an'boten, die Hand am Abzug hat 'zittert vor lauter Schiss
Oder dei' Frau, die den ganzen Tag dir die Ohr'n vollg'sungen hat
Du hast nur g'sagt i hab sie gern
I muss net alles, was sie sagt, immer hör'n

Großvater, kannst du net owakommen auf an schnell'n Kaffee
Großvater, i möcht dir so viel sag'n, was i erst jetzt versteh'
Großvater, du warst mein erster Freund und das vergess i nie
Großvater

Du warst kein Übermensch, hast auch nie so 'tan, grad deswegen war da irgendwie a Kraft
Und duch die Art, wie du dein Leben g'lebt hast, hab i a Ahnung 'kriegt, wie man's vielleicht schafft
Dein Grundsatz war, z'erst überleg'n, a Meinung hab'n, dahinterstehn
Niemals Gewalt, alles bereden
Aber auch ka Angst vor irgendwem

Großvater, kannst du net...

10.9.09 11:43


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung